Allgemeine Informationen

„Das Internet? Habe ich mir selbst beigebracht. Das kriegen die Kinder doch auch hin.“

Oder?

Kinder kommen häufig schon im Grundschulalter mit Medien in Berührung, sei es das eigene Smartphone oder die Mitnutzung der elterlichen Geräte. In diesem Alter können die Kinder die Gefahren und Möglichkeiten der riesigen virtuellen Welt noch nicht einschätzen. Im Internet verhält es sich wie im Straßenverkehr: Kinder müssen das richtige Verhalten erlernen, damit es nicht irgendwann einmal kracht. Sie brauchen Ansprechpartner, die mit gutem Beispiel vorangehen und Fragen kompetent beantworten können.

Aus diesem Grund richtet sich unser Präventionsprojekt nicht nur an Kinder, sondern auch an Eltern und Lehrer – bevor es kracht.

 

Die drei Säulen des Projekts

Fortbildungsangebot für Lehrende

Lehrende stehen heutzutage ganz neuen Herausforderungen gegenüber. Die Digitalisierung verändert die Lebenswirklichkeit der Schüler und schafft in den Unterrichtsräumen ganz neue Chancen. Veränderungen gehen aber immer auch mit Unsicherheiten einher. Diese Unsicherheiten möchten wir in Vorträgen und zu Fortbildungstagen thematisieren und Lehrern Unterstützung bieten.

Informationsabend für Eltern

Im Spannungsfeld aus ungesunden Gewohnheiten und verpasster Medienerziehung gilt es den Durchblick zu bewahren. Ab wann gibt es das erste Smartphone? Wie lang darf ein Kind spielen? Darf man die Nachrichten im Klassenchat mitlesen? Weder soll die Medienerziehung verschlafen werden noch sollen die Kinder ungesunde Gewohnheiten erlernen. In ein- bis zweistündigen Informationsveranstaltungen dreht sich alles um die familiäre Mediennutzung, altersgerechte Appnutzung und die wichtigsten Sicherheitseinstellungen für Smartphone und Co.

Projekttage mit Lernenden

In unserem WhatsApp Schüler-Support erhalten wir fast täglich Anfragen von Schülern und Schülerinnen, die von Cybermobbing betroffen sind und Hilfe brauchen, von Jugendlichen, die naiv Nacktbilder verschickt haben und nicht mehr weiter wissen. Damit Schüler ein sicheres und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt führen können, bieten wir ein- oder zweitägige Schülerworkshops an sächsischen Schulen an.

Weitere Referenzen

Weiterbildung der AOK PLUS Schulberater

Dauer: 2 Tage Themen: Grundlagen der jugendlichen Mediennutzung, sozialer Medien und Recht im Netz sowie Durchführung von Medienelternabenden, Schülerveranstaltungen

Weiterbildung der Hauptausbildungsleiter der Sächsischen Bildungsagentur

Dauer: 1 Tag Themen: Didaktische Perspektiven der Medienbildung, Rechtliche Seite der Mediennutzung, Mediennutzung der Zukunft, Cybermobbing

Vortrag zu Cybermobbing am Fachtag Suchtprävention

Dauer: 2 Stunden Themen: Definition, Statistiken, Rollen im Cybermobbing, Mobbing und Schule, Vorgehen bei Mobbing

Workshops in regionalen Zirkeln für Schulische Gesundheitsförderung für die LSJ Sachsen e.V.

Dauer: 1 Tag Themen: Grundlagen sozialer Netzwerke und Nutzungsverhalten von Jugendlichen, Mediennutzung im Unterricht, Cybermobbing